Risiko- und Forderungsmanagement seit 1985 | Inkasso Inland | Inkasso Ausland

Deutsch  English



BID-Coburg.de

BID     Bürgel     Procash     Profaktura



Ein starker Partner



Mit ‘weihnachten’ getaggte Artikel

Presse: BID schüttet Füllhorn aus

Das Inkasso-Unternehmen unterstützt Organisationen mit 10.000 Euro. Die Mitarbeiter sammeln ebenfalls und spenden weitere 550 Euro.

Coburg – Für vier Coburger Institutionen war dieses Jahr schon ein paar Tage früher Weihnachten. Der Bayerische Inkassodienst Coburg (BID) unterstützte wieder soziale und gemeinnützige Einrichtungen mit insgesamt 10.550 Euro. Zu den Empfängern gehörten die Freiwillige Feuerwehr Coburg, der Tier- und Naturschutzverein, die Coburger Tafel sowie das AWO „Mehr-Generationenhaus“. Wie Vorstandsmitglied Frank Fenske erläuterte, ist es der weltweit tätigen Unternehmensgruppe wichtig, soziale Organisationen aktiv zu unterstützen. Er stellte bei der symbolischen Übergabe den BID vor und teilte mit, dass die Gruppe rund 250 Mitarbeiter beschäftige.

Mit insgesamt 10.550 Euro unterstützt der BID soziale Projekte. Von links: Markus Kolbinger (BID), Edda Kroos (Coburger Tafel), Frank Fenske (BID), Liane Blietzsch (AWO), Christian Weiß (Schatzmeister FFW Coburg), Siegrid Ott-Beterke (Tier- und Naturschutzverein), Stadtbrandrat Ingo Stöckl und Marion Demmelmaier (BID, Tier- und Naturschutzverein). Foto: Martin Rebhan

Siegrid Ott-Beterke, Vorsitzende des Tier- und Naturschutzvereins erläuterte, dass die Spende mit dazu dienen soll, die unbedingt notwendigen Neubaumaßnahmen am Tierheim zu finanzieren. Wie dringend die Coburger Tafel auf finanzielle Unterstützung angewiesen ist, führte Edda Kroos vor Augen. „Wir bekommen keinen Cent staatlicher Unterstützung und müssen in der nächsten Zeit ein neues Fahrzeug mit Kühlaggregat anschaffen“, war von der Tafel-Gründerin zu hören.
Bei der Feuerwehr fließt die Spende nach Angaben von Stadtbrandrat Ingolf Stökl in das Projekt „Alarmmonitor“. Gut angelegt ist die Zuwendung auch bei der Arbeiterwohlfahrt, die sich unter anderem auch der Schüler Nachmittagsbetreuung annimmt.
Neben der Firmenspende kamen bei der Weihnachtsfeier durch die Mitarbeiter zusätzlich nochmals 550 Euro zusammen. In diesem Jahr kommt das Geld dem Tier- und Naturschutzverein zugute.

Dass für den BID die Unterstützung des Ehrenamtes kein Lippenbekenntnis ist, konnte dem Hinweis des Geschäftsführers entnommen werden, der feststellte: „Bei uns ist es eine Selbstverständlichkeit, dass aktive Feuerwehrleute ihre Piepser am Arbeitsplatz haben und diesen zu jeder Zeit bei einem Einsatz verlassen können.“

Quelle: Neue Presse Coburg vom 23. Dezember 2016

Presse: BID spendet für acht Coburger Grundschulen

Der Bayerische Inkasso Dienst unterstützt die Coburger Einrichtungen mit 18 000 Euro. Das Geld fließt in Projekte, die ansonsten nicht verwirklicht werden könnten.

Coburg – Das ist ein willkommenes Geschenk für die acht Coburger Grundschulen gewesen: Markus Kolbinger, Frank Fenske und Heinz Bittermann von der Unternehmensgruppe Bayerischer Inkasso Dienst (BID) hatten gleich zwei große Schecks im Gepäck, als sie die Pestalozzi-Grundschule am Ketschendorfer Hang aufsuchten.

Bei der Spendenübergabe in der Pestalozzischule freuten sich die Kinder Lilly, Charlotte, Julia, Florentine und Alina (von links) und steckten
mit ihrer Freude auch Schulamtsdirektor Werner Löffler, Rektorin Karina Kräußlich-Leib, Heinz Bittermann (BID), Tina Lehmann (Stadt Coburg), Markus Kolbinger (BID), Verwaltungsrat Klaus Anderlik (Stadt Coburg) und Frank Fenske (BID) an.

Der sprichwörtliche Geldregen im Umfang von insgesamt 18000 Euro soll besonderen Projekten der acht Coburger Grundschulen zugute kommen, die aus dem Etat des Sachaufwandsträgers, das ist die Stadt Coburg, nicht finanziert werden könnten. Das sind solche Projekte und Vorhaben, die zwar durchaus sinnvoll sind, aber für die sonst kein Geld da ist. In der Pestalozzischule, die symbolisch die Spende kürzlich für alle Coburger Grundschulen entgegen genommen hat, geht es vor allem darum die Lernbereiche Natur und Technik zu fördern. Rektorin Karina Kräußlich-Leib erläuterte, dass der in Sachen Natur und Technik fachkundige Vize-Geschäftsführer des Stadtjugendrings Oliver Völker beispielsweise einschlägige 90-Minuten-Unterrichtseinheiten durchführen wolle. Außerdem sei ein “Tag des offenen Experimentierens” mit Eltern und Kindern geplant.

Wie Frank Fenske erläuterte, reichen die Pläne anderer Coburger Schulen von einem Wintersporttag über ein integratives Theaterprojekt bis hin zu einem Workshop Instrumentenbau mit Abschlusskonzert. Und das sei ja auch nur erst einmal eine bespielhafte Aufzählung. “Da wird jede Schule ihre individuellen Vorstellungen entwickeln”, sagte Markus Kolbinger. 17500 Euro aus der Gesamtspende stammen vom Bayerischen Inkasso Dienst direkt. 500 Euro seien bei der vorweihnachtlichen Feier von den Coburger BID-Mitarbeitern gesammelt worden. Zur Spendenübergabe hatten sich die BID-Delegation mit den Vertretern der Schule und den Schulbehörden in der neuen Lernwerkstatt der Pestalozzischule versammelt, die sich mittlerweile zu einem Lieblingsort der Pestalozzischüler entwickelt habe.

Quelle Artikel: Neue Presse Coburg, Ausgabe vom 29. Januar 2016
Quelle Foto: Coburger Tageblatt, Ausgabe vom 22. Januar 2016

Presse: BID spendet für den AWO Bezirksverband Ober- und Mittelfranken e.V.

Der Mittagstisch im “Treff am Bürglaßschlösschen” ist für 2016 gesichert. Dazu trägt auch eine Spende bei.

Coburg – Der werktägliche Mittagstisch im Mehrgenerationenhaus der Arbeiterwohlfahrt (AWO) im “Treff am Bürglaßschlösschen” ist im Jahr 2016 gesichert. Darüber freuten sich kürzlich Einrichtungsleiterin Liane Blietzsch und ihre Stellvertreterin Birgit Schober. Unmittelbarer Anlass war eine Spende der Coburger BID Unternehmensgruppe in Höhe von 2500 Euro. 2015 schien es noch so, als stünde das Projekt aus finanziellen Gründen auf der Kippe.

Markus Kolbinger (rechts) und Frank Fenske (links) von der BID Unternehmensgruppe überreichen Sozialpädagogin Liane Blietzsch (Dritte von links) und Betriebswirtin Birgit Schober eine Spende in Höhe von 2500 Euro.

“Der Mittagstisch liegt uns sehr am Herzen”, betonte Blietzsch. Er sei für viele Menschen ein fester Punkt im Tagesablauf. “Hier werden Kontakte geknüpft und gepflegt.” Der enge Kontakt zwischen dem Küchenpersonal und den Mittagsgästen fördere Nähe und Vertrauen und sei ein Türöffner, ein niedrigschwelliger Zugang zu den weiteren Beratungs- und Unterstützungsangeboten des AWO-Mehrgenerationenhauses. Der Mittagstisch ist rund 220 Tage im Jahr geöffnet, informierten Blietzsch und Schober. 5000 Besucher pro Jahr, im Schnitt etwa 35 pro Tag, nähmen das Angebot in Anspruch. 77,3 Prozent der Mittagsgäste seien zwischen 65 und 84 Jahre alt. In der Regel gebe es drei verschiedene Mahlzeiten pro Tag. Liane Blietzsch machte noch aufein anderes Phänomen aufmerksam. Zum Mittagessen kommen in der Mehrzahl Männer, nämlich zu 58 Prozent. Sonst hielten sich die Männer im “Treff am Bürglaßschlösschen” eher zurück: “Nur zwei Prozent der männlichen Gäste nutzen die anderen Angebote im Haus. Und sonst? Ob Männer, ob Frauen – die Besucher favorisieren den Donnerstag, da gebe es nach Coburger Tradition oft Braten und Klöße.

“Wir sind in Coburg verankert, wir wollen für die Region etwas tun”, begründeten Markus Kolbinger und Frank Fenske von der BID Unternehmensgruppe ihre Unterstützung für das Projekt. Sie bedauerten, dass die ältere Generationen oft vergessen werde, wenn es um soziale Unterstützung gehe.

Quelle Artikel: Neue Presse Coburg, Ausgabe vom 28. Januar 2016

Bei Problemen mit dem Media-Player können Sie die MP3-Datei hier direkt aufrufen.

Quelle: Radio Eins Coburg, Sendung vom 19. Januar 2016

Presse: BID Weihnachtsspende an das Klinikum Coburg

Spende an das Klinikum Coburg soll die Betreuung schwerstkranker Patienten verbessern. Das Geld geht zu gleichen Teilen an die Onkologie und Geriatrie.

Coburg – Die BID Unternehmungsgruppe hat 10 000 Euro an das Klinikum Coburg gespendet. Zusätzlich haben die Mitarbeiter des in Coburg ansässigen Unternehmens 500 Euro beigesteuert. Das Geld haben die BID-Beschäftigten zum Jahresende für ausgewählte Projekte am Klinikum gesammelt. Die Spende geht je zur Hälfte an das onkologische Zentrum und an die Klinik für Geriatrie und Rehabilitation des Klinikums Coburgs. Die symbolischen Schecks überreichten die BID-Vorstände Frank Fenske und Markus Kolbinger an die Chefärzte PD Dr. Christof Lamberti und Professor Dr. Johannes Kraft sowie an den Regiomed Hauptgeschäftsführer Joachim Bovelet in den Räumen des Verwaltungsgebäudes.

Insgesamt 10 500 Euro spendeten die BID Unternehmensgruppe und ihre Mitarbeiter an zwei Abteilungen des Klinikums. Im Bild (von links): Markus Kolbinger, Dr. Christof Lamberti, Joachim Bovelet, Professor Johannes Kraft, Frank Fenske.

Das Onkologische Zentrum möchte mit der Spende Geräte zur Mobilisierung und Verbesserung der krankengymnastischen Betreuung der schwerstkranken Patienten anschaffen. Moderate körperliche Aktivität habe positive Effekte auf die Körperwahrnehmung, reduziere die Komplikationen und verbessere die Prognose bei Tumorerkrankungen, so der Chefarzt für Onkologie und Hämatologie Dr. Christof Lamberti. “Durch den Einsatz verschiedener moderner Geräte zur Aktivierung und die professionelle Begleitung der Therapie durch unsere Mitarbeiter können unsere onkologischen Patienten von diesem Training nur profitieren.” Professor Dr. med. Johannes Kraft möchte das Geld für die spezialisierte ambulante Palliativversorgung und gleichzeitig auch für komplementäre Therapieansätze nutzen. Die spezialisierte ambulante Palliativversorgung soll Patienten mit einer nicht heilbaren, weit fortgeschrittenen Erkrankung eine erträgliche Lebenszeit und ein Sterben im gewohnten Umfeld ermöglichen. In diesem Bereich, betont Kraft, seien die Möglichkeiten noch nicht ausgeschöpft. “Im Zuge einer ganzheitlichen Betrachtung einer Krankheit können alternative Therapien die Schulmedizin unterstützten und positiv beeinflussen”, erläuterte Professor Kraft. Mit einem Teil des Geldes sollen deshalb Stimulationsgeräte angeschafft werden und die Kunst- und Musiktherapiestunden erweitert werden. Der Regiomed-Hauptgeschäftsführer Joachim Bovelet freute sich über die Zuwendungen. “Damit können wir nun einige ganz besondere Anschaffungen tätigen.”

Quelle: Neue Presse Coburg, Ausgabe vom 05. Februar 2015

Presse: BID Weihnachtsspende für das THW-Coburg

Die Coburger BID Unternehmensgruppe spendet 2500 Euro. Damit können die Einsatzkräfte des Ortsverbandes Coburg noch effektiver helfen.

Coburg – In Vertretung für das Technische Hilfswerk Coburg konnten der stellvertretende Ortsbeauftragte Karsten Herold und der Vorsitzende des THW-Fördervereins Christoph Meyer eine Spende in Höhe von 2500 Euro aus den Händen der Vorstände der Coburger BID Unternehmensgruppe Frank Fenske und Markus Kolbinger entgegennehmen.

Der stellvertretende Ortsbeauftragte des THW, Karsten Herold, und der Vorsitzende des Fördervereins, Christoph Meyer, erhielten von den Vorständen der Coburger BID Unternehmensgruppe, Frank Fenske und Markus Kolbinger, eine Spende in Höhe von 2500 Euro.

“Wir unterstützen in langjähriger Verbundenheit den Förderverein des Technischen Hilfswerkes Coburg, da wir eine schnelle Hilfe für regionale und überregionale Herausforderungen für sehr wichtig erachten und Jahr für Jahr vor Ort erkennen, was wir durch unsere Spende bewirken können um somit das Ehrenamt und Engagement der freiwilligen THW-Helfer in der Region zu stärken”, betonte BID-Vorstand Markus Kolbinger.

So konnten sich die beiden BID-Vorstände bei der diesjährigen Spendenübergabe davon überzeugen, dass mit der Unterstützung im letzten Jahr nun ein neuer Mannschaftstransportwagen, der einen 25 Jahre alten VW-Bus ablöst, die THW-Fahrzeugflotte verstärkt. Dadurch können die Einsatzkräfte des THW Ortsverbandes Coburg flexibler im Einsatz reagieren. Zusätzlich dient der neue Mannschaftstransportwagen zum sicheren Transport der Junghelferinnen und -helfer.

Der stellvertretende Ortsbeauftragte Karsten Herold erklärte, dass die diesjährige Spende verwendet wird, um mehrere Großflächenbeleuchtungen mit neuster LED-Technologie anzuschaffen, da diese Beleuchtungsvorrichtungen ein gleichmäßiges und helles Ausleuchten von Einsatzstellen oder Plätzen zum Beispiel bei Großschadenslagen ermöglichen.

“Wie wichtig es ist, dass Einsatzstellen richtig ausgeleuchtet werden, um effizient arbeiten zu können, zeigte der Einsatz der Fachgruppe Infrastruktur bei einem Brand eines landwirtschaftlichen Anwesens in Gauerstadt in jüngster Vergangenheit”, betonten Karsten Herold und der Vorsitzende des THW-Fördervereines Christoph Meyer.

Quelle: Neue Presse Coburg, Ausgabe vom 12. Februar 2015

BID spendet 15 000 Euro an drei örtliche gemeinnützige Institutionen

COBURG – Gleich drei in der Region tätige, gemeinnützige Vereine freuen sich zu Jahresbeginn über einen unerwarteten Geldsegen. Die Coburger BID-Unternehmensgruppe, u.a. spezialisiert im Forderungseinzug, überreichte Spenden in Höhe von jeweils 5000 Euro an den Förderverein des Technischen Hilfswerks (THW) Coburg, den Verein “Hilfe für das behinderte Kind Coburg e.V.” sowie die Stiftung für krebskranke Kinder Coburg. Zudem sammelten die rund 200 BID-Beschäftigten für einen guten Zweck. 500 Euro kamen auf diese Weise zusammen, die ebenfalls an den Verein “Hilfe für das behinderte Kind Coburg e.V.” gingen.

Dank einer Spende der Coburger BID-Unternehmensgruppe in Höhe von 5000 Euro an den Förderverein des THW Coburg können sich dessen aktive Helfer bald über einen neuen Mannschaftstransportwagen freuen. Unser Bild zeigt (von links) BID-Vorstand Frank Fenske, den THW-Fördervereinsvorsitzenden Christoph Meyer und den stellvertretenden THW-Ortsbeauftragten Karsten Herold bei der symbolischen Scheckübergabe.

“Wir alle konnten im vergangenen Jahr während der Flutkatastrophe miterleben, wie wichtig schnelle und kompetente Hilfe ist”, sagte Frank Fenske, Vorstandsmitglied der BID AG, bei der Scheckübergabe an Christoph Meyer, den Vorsitzenden des Fördervereins des THW Coburg. Das Geld fließt laut Karsten Herold (stellvertretender THW-Ortsbeauftragter) in die Anschaffung eines Mannschaftstransportwagens, der vorwiegend der Beförderung aktiver Helfer in den THW-Zügen und Jugendgruppen in Coburg dienen soll. Das neue Fahrzeug wird im Frühjahr einen Kleinbus ablösen, der bereits 25 Jahre alt ist. “Die Spende ist eine große Freude für uns und auch extrem wichtig für die Motivation der Helfer”, dankte Karsten Herold. Weiterlesen…

Presse: BID spendet für MRT im Klinikum Coburg

SPENDE – Ein neuartiges Gerät ermöglicht den Patienten während der Prozedur im MRT einen Film zu schauen.

Panik vor dem MRT? Künftig lenkt eine Filmdokumentation von der langen Untersuchung ab.Coburg – „Wer jemals in einem Magnetresonanztomografen lag, weiß, wie beklemmend das sein kann“, sagt Heinz Bittermann, Vorstandsvorsitzender der BID Unternehmensgruppe, die als Dienstleister für das Klinikum Coburg tätig ist. Auch er war soeben Patient in der „Röhre“. „Es ist eng, laut und die Prozedur dauert ziemlich lange“, beschreibt er den klaustrophobischen Zustand, den viele Patienten kennen.

Professor Johannes Brachmann, Chefarzt der Kardiologie, Angiologie und Pneumologie im Klinikum Coburg, weiß um die Vorteile in der Magnetresonanztomografie (MRT), kennt aber auch deren Nachteile. „In der Herzdiagnostik sind wir führend“, sagt er. Die Untersuchung sei für den Patienten schonend, da die Strahlung ungefährlich ist. Auch auf Kontrastmittel könne verzichtet werden.

Für ein neuartiges Videosystem spendete die BID-Unternehmensgruppe, vertreten durch Geschäftsführer Markus Kolbinger und Vorstandsvorsitzenden Heinz Bittermann, 7500 Euro. Chefarzt Johannes Brachmann und Geschäftsführer Mario Bahmann vom Klinikum Coburg freuten sich über die Unterstützung (von links).Aber Brachmann nennt auch die Nachteile: „Eine Untersuchung, beispielsweise am Herzen, dauert rund eine Dreiviertelstunde. Viele Patienten sagen: ,Da müssen wir halt durch.“ Deshalb hat seine Abteilung nun ein innovatives Videosystem getestet. „Während der Untersuchung kann der Patient einen Film schauen, er wird abgelenkt und die Zeit vergeht schneller.“

Mittels Kopfhörer werden störende Geräusche ausgeblendet. Jede handelsübliche DVD passt in das Gerät, für Spielfilme aber reicht die Zeit nicht. Den Patienten stehen momentan Kurzreportagen und Tierdokumentationen, wie Safari oder Unterwasserwelt, zur Verfügung. Das kommt gut an, ergab eine Patientenbefragung, die kürzlich durchgeführt wurde.

Auch Heinz Bittermann ist begeistert. Ein Grund für den BID-Chef, dem Klinikum bei den Anschaffungskosten für die neue Technik unter die Arme zu greifen: 7500 Euro spendete das Unternehmen, „die Hälfte der Kosten sind damit gedeckt“. Herkömmliche Videosysteme funktionieren im dem mit Magnetfeldern arbeitenden Tomografen nicht. „Nur eine europäische Firma ist in der Lage, diese Technik zuliefern“, erläutert Brachmann. Das System ist noch neu: Das Klinikum Coburg übernimmt eine Vorreiterrolle und wird das Gerät nach dem Kauf weiter testen und als Referenzzentrum dann weiterempfehlen.

Klinikums-Geschäftsführer Mario Bahmann setzt auf innovative und leistungsstarke Abteilungen. „Der Trend geht zu immer schonenderen Verfahren“. Dabei gelte es, auch in Technik zu investieren, die dem Patientenwohl zugutekomme und nicht nur nach medizinischen Gesichtspunkten zu handeln, ergänzt Brachmann. Das Klinikum hat zwei MRTs.

Quelle: Coburger Tageblatt, Ausgabe vom 14.12.2012

BID Unternehmensgruppe

Die BID Unternehmensgruppe ist in der Region aufgrund zahlreicher Geschäftsverbindungen tief verwurzelt und ist so als Inkassounternehmen seit vielen Jahren überregionaler Partner für zahlreiche Leistungserbringer im Gesundheitswesen.
Weit über den Einzug von Privatliquidationen hinaus setzen Krankenhäuser, medizinische Einrichtungen und Ärzte beim Forderungsmanagement auf den Inkasso-Service der hierfür speziell geschulten Inkasso-Profis.

regioMed Klinikgruppe

Das Klinikum Coburg ist Teil der regioMed Klinikgruppe. Weiterhin zugehörig sind die Henneberg-Kliniken (Hildburghausen, Schleusingen), das Helmut-G.-Walther-Klinikum Lichtenfels sowie die MEDINOS Kliniken Sonneberg.

Weihnachtsgruß

Liebe Geschäftspartner, Kunden und Interessenten,

wir wünschen Ihnen und Ihren Familien ein frohes, besinnliches Weihnachtsfest und für 2013 Gesundheit, Glück & Erfolg und freuen uns auf eine auch weiterhin angenehme Partnerschaft!

Ihre BID Unternehmensgruppe

Weihnachtsgruss

BID spendet für die Kinderklinik, die Reha-Geriatrie und die Coburger Tafel e.V.

Die Beschäftigten der Coburger BID Unternehmensgruppe sammelten wie in den Vorjahren auch zum Jahresende für einen guten Zweck und überreichten im Rahmen der Weihnachtsfeier den symbolischen Spendenscheck über 550 Euro an die Geschäftsführung.
Heinz Bittermann, Vorstandsvorsitzender der BID Bayerischer Inkasso Dienst AG, war von der Idee begeistert und stockte den Erlös um weitere 5.000 Euro auf.

Über die stolze Summe von insgesamt 5.550 Euro freuen sich am Ende sogar drei Empfänger: Der Verein Coburger Tafel erhält einen Spendenscheck über 2.500 Euro, welche dringend für die laufenden Unterhaltskosten benötigt werden. Zusätzlich spendet BID zwei komplette PC-Systeme für die Verwaltung der Coburger Tafel.

Einen Betrag von 3.050 Euro teilen sich der Verein zur Unterstützung der Klinik für Kinder und Jugendliche Coburg e.V. sowie das Klinikum Coburg. Der Verwendungszweck steht ebenfalls schon fest. So wird Herr Dr. Dahlem für die Kinderklinik ein Messgerät für kapillare HbA1c-Messung bei Kindern mit Diabetes mellitus anschaffen. Dies erspart den durch häufige Blutzuckermessungen geschundenen kleinen Patienten unnötige Blutentnahmen und verbessert damit die Versorgungsqualität der Kinder spürbar.
Für die Patienten des Klinikum Coburg in der geriatrischen Rehabilitation benötigt Herr Prof. Kraft Vibrationshanteln, welche ein wichtiges Gerät für Schlaganfallpatienten sind. Auch diese Anschaffung wird durch die Spende des Inkassounternehmens ermöglicht.

BID Unternehmensgruppe

Die BID Unternehmensgruppe ist in der Region aufgrund zahlreicher Geschäftsverbindungen tief verwurzelt und ist so als Inkassounternehmen seit vielen Jahren überregionaler Partner für zahlreiche Leistungserbringer im Gesundheitswesen.
Weit über den Einzug von Privatliquidationen hinaus setzen Krankenhäuser, medizinische Einrichtungen und Ärzte beim Forderungsmanagement auf den Inkasso-Service der hierfür speziell geschulten Inkasso-Profis.

regioMed Klinikgruppe

Das Klinikum Coburg ist Teil der regioMed Klinikgruppe. Weiterhin zugehörig sind die Henneberg-Kliniken (Hildburghausen, Schleusingen), das Helmut-G.-Walther-Klinikum Lichtenfels sowie die MEDINOS Kliniken Sonneberg.

Coburger Tafel e.V.

Die Coburger Tafel verfolgt das Ziel, dass alle qualitativ einwandfreien Nahrungsmittel, die im Wirtschaftsprozess nicht mehr verwendet werden können, an Bedürftige verteilt werden. Die Tafeln helfen so Menschen eine schwierige Zeit zu überbrücken und geben ihnen dadurch Motivation für die Zukunft.

Weihnachtsgruß

Liebe Geschäftspartner, Kunden und Interessenten,

wir danken Ihnen für Ihr Vertrauen, Ihr Interesse an unseren Leistungen und die gute Zusammenarbeit.

Weihnachtsgruss

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien ein frohes, besinnliches Weihnachtsfest und für 2012 Gesundheit, Glück & Erfolg und freuen uns auf eine auch weiterhin angenehme Partnerschaft!

Ihre BID Unternehmensgruppe