Risiko- und Forderungsmanagement seit 1985 | Inkasso Inland | Inkasso Ausland

Deutsch  English



BID-Coburg.de

BID     Bürgel     Procash     Profaktura



Ein starker Partner



Archiv für die Kategorie ‘Blog’

16 Auszubildende starten bei der BID Unternehmensgruppe ins Berufsleben

Coburg – Im Ausbildungsjahr 2017/2018 beginnen bei der BID Unternehmensgruppe 16 junge Menschen mit ihrer Ausbildung zum “Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement” und zum “Fachinformatiker/Fachinfomatikerin für Anwendungsentwicklung bzw. Systemintegration”.

16 Auszubildende, die bei der BID Unternehmensgruppe ins Berufsleben starten, Schulungsleiterin Marina Dienemann (vorne rechts) und Ausbildungsleiter Marco Groeger (hinten links).

Seit über 30 Jahren am Markt beschäftigt die BID Unternehmensgruppe mittlerweile über 200 Mitarbeiter. Die hohe Ausbildungsquote in jedem Ausbildungsjahr hat bereits eine lange Tradition. Denn die berufliche Ausbildung bleibt nach wie vor der größte Garant für den notwendigen Fachkräftenachwuchs und mithin für das Wachstum des Unternehmens.

Das innerbetriebliche Ausbildungssystem ermöglicht es den Auszubildenden, vom ersten Tag an die theoretischen Kenntnisse in der Praxis umzusetzen. Begleitet werden die Auszubildenden hierbei während ihrer gesamten Ausbildung von Frau Marina Dienemann als Leiterin der praktischen Ausbildung. Auf Grund ihrer über 20-jährigen Betriebszugehörigkeit und Berufserfahrung kann Frau Dienemann auf ein sehr fundiertes Fachwissen, einen großen Erfahrungsschatz und ein hohes Maß an Sozialkompetenz zurückgreifen. Die Ausbildung ist für Marina Dienemann deshalb mehr als nur Lernen, “wir ebnen den persönlichen und individuellen Weg eines jeden einzelnen in ein erfolgreiches berufliches Leben in der BID Unternehmensgruppe”. Unterstützt wird Frau Dienemann von Julia Dehler und Lisa Kunzelmann, zwei ehemaligen Auszubildenden der BID Unternehmensgruppe. Beide haben nach Abschluss ihrer Ausbildung und Übernahme ihr erworbenes Wissen durch ständige Fortbildung weiter vertieft und ausgebaut, so dass beide zwischenzeitlich auch Führungspositionen in der BID Unternehmensgruppe bekleiden. Dies ist weiterhin Beleg dafür, dass den Auszubildenden neben einem modernen und attraktiven Arbeitsplatz sehr gute berufliche Perspektiven geboten werden und somit der attraktive Wirtschaftsstandort Coburg gestärkt wird.

Quelle: Coburger Tageblatt, Ausgabe vom 09. September 2017

Verjährung von Forderungen droht zum 31.12.2016

Ein Großteil der Ansprüche aus Lieferungen und Leistungen unterliegen der dreijährigen Regelverjährungsfrist. Diese beginnt am Ende des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist.
Neben Sonderregelungen für Verjährungsfristen im Kauf-, Miet- und Werkvertragsrecht gibt es wichtige Ausnahmen von der dreijährigen Regelverjährung im Handelsrecht.

Um die drohende Verjährung zu hemmen und auch bereits gedanklich abgeschriebene Forderungen dennoch zu realisieren, stehen wir gerne mit unserem gesamten Know-How im Forderungsmanagement sowie Inkasso zur Verfügung.

Die BID Unternehmensgruppe mit Sitz in Coburg, Oberfranken ist seit 1985 überaus erfolgreich im Forderungsmanagement als Inkassounternehmen tätig und bietet ein geschlossenes System zum Schutz vor Forderungsausfällen – u.a. in den Teilbereichen Inkasso national, Inkasso international sowie Bonitätsprüfungen / Wirtschaftsinformationen.

12 Auszubildende starten bei der BID Unternehmensgruppe ins Berufsleben

Coburg – Im Ausbildungsjahr 2016/2017 beginnen bei der BID Unternehmensgruppe 12 junge Menschen mit ihrer Ausbildung zum “Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement”.

azubis_2016

12 Auszubildende, die bei der BID Unternehmensgruppe ins Berufsleben starten, BID-Ausbildungsleiter Marco Groeger, Schulungsleiterin Marina Dienemann und die Ausbilderinnen Julia Dehler und Lisa Kalb.

Seit über 30 Jahren am Markt beschäftigt die BID Unternehmensgruppe mittlerweile über 200 Mitarbeiter. Die hohe Ausbildungsquote in jedem Ausbildungsjahr hat bereits eine lange Tradition. Denn die berufliche Ausbildung bleibt nach wie vor der größte Garant für den notwendigen Fachkräftenachwuchs und mithin für das Wachstum des Unternehmens.

Das innerbetriebliche Ausbildungssystem ermöglicht es den Auszubildenden, vom ersten Tag an die theoretischen Kenntnisse in der Praxis umzusetzen. Begleitet werden die Auszubildenden hierbei während ihrer gesamten Ausbildung von Frau Marina Dienemann als Leiterin der praktischen Ausbildung.

Auf Grund ihrer über 20-jährigen Betriebszugehörigkeit und Berufserfahrung kann Frau Dienemann auf ein sehr fundiertes Fachwissen, einen großen Erfahrungsschatz und ein hohes Maß an Sozialkompetenz zurückgreifen. Die Ausbildung ist für Marina Dienemann deshalb mehr als nur Lernen, “wir ebnen den persönlichen und individuellen Weg eines jeden einzelnen in ein erfolgreiches berufliches Leben in der BID Unternehmensgruppe”. Unterstützt wird Frau Dienemann von Julia Dehler und Lisa Kalb, zwei ehemaligen Auszubildenden der BID Unternehmensgruppe. Beide haben nach Abschluss ihrer Ausbildung und Übernahme ihr erworbenes Wissen durch ständige Fortbildung weiter vertieft und ausgebaut, so dass beide zwischenzeitlich auch Führungspositionen in der BID Unternehmensgruppe bekleiden. Dies ist weiterhin Beleg dafür, dass den Auszubildenden neben einem modernen und attraktiven Arbeitsplatz sehr gute berufliche Perspektiven geboten werden und somit der attraktive Wirtschaftsstandort Coburg gestärkt wird.

Die BID Unternehmensgruppe verstärkt ihr Engagement beim HSC 2000 Coburg

Die BID Unternehmensgruppe verstärkt ihr Engagement beim HSC 2000 Coburg und wird ab sofort u. a. auf dem Trikot der Coburger Handballer zu sehen sein. Die Neuausrichtung des Clubs und die Philosophie der Vestestädter erscheinen erfolgsversprechend.

BID Vorstände Markus Kolbinger (rechts) und Frank Fenske (links) sowie HSC Geschäftsführer Steffen Ramer unterzeichnen den neuen Sponsoringvertrag.

Die langjährige Partnerschaft zwischen dem HSC 2000 Coburg und dem BID wird weiter ausgebaut und damit wird ein weiteres wichtiges Zeichen gesetzt: die in Coburg beheimatete BID Bayerischer Inkasso Dienst AG wird ihr Engagement um drei weitere Jahre verlängern und unterstreicht damit bereits im Vorfeld der kommenden Saison ihr langfristiges Bekenntnis zur Unterstützung des aufstrebenden Handballvereins. Für die HSC-Verantwortlichen ist die Entscheidung ein wichtiger Schritt zur Planungssicherheit und Bindung eines weiteren bundes- als auch weltweit agierenden Unternehmens.

HSC Geschäftsführer Steffen Ramer: “Der BID ist ein langjähriger Partner im Projekt HSC. Zusammen ist man bereits durch Höhen und Tiefen gegangen. Heute sind wir stolz darauf und gleichzeitig sehr dankbar, einen starken Coburger Partner längerfristig an unserer Seite zu haben. Die finanzielle Unterstützung sowie die vorzeitige Vertragsverlängerung ist für mich ein Vertrauensbeweis für unsere Arbeit und für unser zukünftiges Handeln.”

Heinz Bittermann, Vorstandsvorsitzender der BID Bayerischer Inkasso Dienst AG, ist von der Neuausrichtung, der damit verbundenen Nachhaltigkeit und der Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen des HSC 2000 Coburg überzeugt:

“Mit dem erreichten Aufstieg in die stärkste Liga der Welt haben die Spieler und Verantwortlichen des HSC in die letzten Jahren eine hervorragende Arbeit geleistet. Als ein zur Region Coburg bekennendes Unternehmen möchten wir mit dem Ausbau des Sponsorings unsere langjährige Verbundenheit zum HSC untermauern und unseren Beitrag dazu leisten, dass der HSC langfristig auf diesem hohen Niveau agieren kann.”

Bericht von Janina Helmecke
Bilder von Henning Rosenbusch (www.henning-rosenbusch.de)
Quelle: HSC 2000 Coburg e.V.

Zahlungsverzug: Aktuelle Basis- bzw. Verzugszinssätze

Basiszinssatz vermindert sich auf -0,88 %.

Zeitraum Basiszinssatz Verzugszinssatz Verzugszinssatz bei Rechtsgeschäften ohne
Verbraucherbeteiligung
01.07. bis 28.07.2014 -0,73 % 4,27 % 7,27 %
29.07. bis 31.12.2014 -0,73 % 4,27 % 8,27 %
01.01. bis 30.06.2015 -0,83 % 4,17 % 8,17 %
01.07. bis 31.12.2015 -0,83 % 4,17 % 8,17 %
01.01. bis 30.06.2016 -0,83 % 4,17 % 8,17 %
01.07. bis 31.12.2016 -0,88 % 4,12 % 8,12 %

Bekanntgabe des Basiszinssatzes zum 1. Juli 2016: Basiszinssatz vermindert sich auf -0,88 %

Die Deutsche Bundesbank berechnet nach den gesetzlichen Vorgaben des § 247 Abs. 1 BGB den Basiszinssatz und veröffentlicht seinen aktuellen Stand gemäß § 247 Abs. 2 BGB im Bundesanzeiger.

Der Basiszinssatz des Bürgerlichen Gesetzbuches dient vor allem als Grundlage für die Berechnung von Verzugszinsen, § 288 Absatz 1 Satz 2 BGB. Er verändert sich zum 1. Januar und 1. Juli eines jeden Jahres um die Prozentpunkte, um welche seine Bezugsgröße seit der letzten Veränderung des Basiszinssatzes gestiegen oder gefallen ist. Bezugsgröße ist der Zinssatz für die jüngste Hauptrefinanzierungsoperation der Europäischen Zentralbank vor dem ersten Kalendertag des betreffenden Halbjahres.

Der Festzinssatz für die jüngste Hauptrefinanzierungsoperation der Europäischen Zentralbank am 28. Juni 2016 beträgt 0,00 %. Er hat sich gegenüber dem für die letzte Bekanntgabe des Basiszinssatzes zum 1. Januar 2016 maßgeblichen Festzinssatz der Hauptrefinanzierungsoperation der Europäischen Zentralbank vom 29. Dezember 2015, welcher 0,05 % betrug, um 0,05 Prozentpunkte vermindert.

Hieraus errechnet sich mit dem Beginn des 1. Juli 2016 ein Basiszinssatz des Bürgerlichen Gesetzbuchs von -0,88 % (zuvor -0,83 %).

Der neue Basiszinssatz wird in der Ausgabe des Bundesanzeigers vom 29. Juni 2016 bekannt gegeben.

Quelle: Pressemeldung Deutsche Bundesbank

Zahlungsverzug: Aktuelle Basis- bzw. Verzugszinssätze

Basiszinssatz bleibt unverändert bei -0,83 %.

Zeitraum Basiszinssatz Verzugszinssatz Verzugszinssatz bei Rechtsgeschäften ohne
Verbraucherbeteiligung
01.01. bis 30.06.2014 -0,63 % 4,37 % 7,37 %
01.07. bis 28.07.2014 -0,73 % 4,27 % 7,27 %
29.07. bis 31.12.2014 -0,73 % 4,27 % 8,27 %
01.01. bis 30.06.2015 -0,83 % 4,17 % 8,17 %
01.07. bis 31.12.2015 -0,83 % 4,17 % 8,17 %
01.01. bis 30.06.2016 -0,83 % 4,17 % 8,17 %

Bekanntgabe des Basiszinssatzes zum 1. Januar 2016: Basiszinssatz bleibt unverändert bei -0,83 %

Die Deutsche Bundesbank berechnet nach den gesetzlichen Vorgaben des § 247 Abs. 1 BGB den Basiszinssatz und veröffentlicht seinen aktuellen Stand gemäß § 247 Abs. 2 BGB im Bundesanzeiger.

Der Basiszinssatz des Bürgerlichen Gesetzbuches dient vor allem als Grundlage für die Berechnung von Verzugszinsen, § 288 Absatz 1 Satz 2 BGB. Er verändert sich zum 1. Januar und 1. Juli eines jeden Jahres um die Prozentpunkte, um welche seine Bezugsgröße seit der letzten Veränderung des Basiszinssatzes gestiegen oder gefallen ist. Bezugsgröße ist der Zinssatz für die jüngste Hauptrefinanzierungsoperation der Europäischen Zentralbank vor dem ersten Kalendertag des betreffenden Halbjahres.

Der Festzinssatz für die jüngste Hauptrefinanzierungsoperation der Europäischen Zentralbank am 29. Dezember 2015 beträgt 0,05 %. Er ist seit dem für die letzte Änderung des Basiszinssatzes maßgeblichen Zeitpunkt am 1. Juli 2015 unverändert geblieben (der Festzinssatz der letzten Hauptrefinanzierungsoperation im Juni 2015 hat ebenfalls 0,05 % betragen).

Hieraus errechnet sich mit dem Beginn des 1. Januar 2016 ein Basiszinssatz des Bürgerlichen Gesetzbuchs von -0,83 % (zuvor -0,83 %).

Der neue Basiszinssatz wird in der Ausgabe des Bundesanzeigers vom 30. Dezember 2015 bekannt gegeben.

Quelle: Pressemeldung Deutsche Bundesbank

Verjährung von Forderungen droht zum 31.12.2015

Ein Großteil der Ansprüche aus Lieferungen und Leistungen unterliegen der dreijährigen Regelverjährungsfrist. Diese beginnt am Ende des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist.
Neben Sonderregelungen für Verjährungsfristen im Kauf-, Miet- und Werkvertragsrecht gibt es wichtige Ausnahmen von der dreijährigen Regelverjährung im Handelsrecht.

Um die drohende Verjährung zu hemmen und auch bereits gedanklich abgeschriebene Forderungen dennoch zu realisieren, stehen wir gerne mit unserem gesamten Know-How im Forderungsmanagement sowie Inkasso zur Verfügung.

Die BID Unternehmensgruppe mit Sitz in Coburg, Oberfranken ist seit 1985 überaus erfolgreich im Forderungsmanagement als Inkassounternehmen tätig und bietet ein geschlossenes System zum Schutz vor Forderungsausfällen – u.a. in den Teilbereichen Inkasso national, Inkasso international sowie Bonitätsprüfungen / Wirtschaftsinformationen.

12 Auszubildende starten bei der BID Unternehmensgruppe ins Berufsleben

Coburg – Mit 12 Auszubildenden hat die BID Unternehmensgruppe an die hohe Ausbildungsquote der letzten Jahre angeknüpft.

azubis_2014

12 Auszubildende, die bei der BID Unternehmensgruppe ins Berufsleben starten, BID- Ausbildungsleiter Marco Groeger, Schulungsleiterin Marina Dienemann und Ausbilderin Julia Dehler.

Die erwartungsvollen jungen Leute starten mit der Berufsperspektive „Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement“ als Nachwuchskräfte der BID Unternehmensgruppe, die mithin über 200 Mitarbeiter zählt.

Das seit Jahren weiter entwickelte Ausbildungssystem ermöglicht es den Auszubildenden, vom ersten Tag an die theoretischen Kenntnisse in der Praxis umzusetzen. „Theorie und Praxis zu vereinen ist unser Anspruch an eine erfolgreichen Ausbildung“, so Ausbildungsleiter Marco Groeger. Daher ist es nicht verwunderlich, dass die BID Unternehmensgruppe nicht nur ob einer Quote ausbildet, sondern ganz gezielt den eigenen Nachwuchs. Marina Dienemann als Schulungsleiterin kann auf Grund ihrer fast 20-jährigen Betriebszugehörigkeit und Berufserfahrung als Gruppenleiterin auf ein sehr fundiertes Wissen und einen großen Erfahrungsschatz zurückgreifen. Die Ausbildung ist für Marina Dienemann mehr als nur Lernen, „wir ebnen den persönlichen Weg eines jeden einzelnen in ein erfolgreiches berufliches Leben in der BID Unternehmensgruppe“. Diese bietet ihren Auszubildenden neben einem modernen und attraktiven Arbeitsplatz weiterhin sehr gute berufliche Perspektiven, und stärkt somit den attraktiven Wirtschaftsstandort Coburg.

Zahlungsverzug: Aktuelle Basis- bzw. Verzugszinssätze

Basiszinssatz bleibt unverändert bei -0,83 %.

Zeitraum Basiszinssatz Verzugszinssatz Verzugszinssatz bei Rechtsgeschäften ohne
Verbraucherbeteiligung
01.07. bis 31.12.2013 -0,38 % 4,62 % 7,62 %
01.01. bis 30.06.2014 -0,63 % 4,37 % 7,37 %
01.07. bis 28.07.2014 -0,73 % 4,27 % 7,27 %
29.07. bis 31.12.2014 -0,73 % 4,27 % 8,27 %
01.01. bis 30.06.2015 -0,83 % 4,17 % 8,17 %
01.07. bis 31.12.2015 -0,83 % 4,17 % 8,17 %

Bekanntgabe des Basiszinssatzes zum 1. Juli 2015: Basiszinssatz bleibt unverändert bei -0,83 %

Der Basiszinssatz des Bürgerlichen Gesetzbuches dient vor allem als Grundlage für die Berechnung von Verzugszinsen, § 288 Absatz 1 Satz 2 BGB. Er verändert sich zum 1. Januar und 1. Juli eines jeden Jahres um die Prozentpunkte, um welche seine Bezugsgröße seit der letzten Veränderung des Basiszinssatzes gestiegen oder gefallen ist. Bezugsgröße ist der Zinssatz für die jüngste Hauptrefinanzierungsoperation der Europäischen Zentralbank vor dem ersten Kalendertag des betreffenden Halbjahres.

Der Festzinssatz für die jüngste Hauptrefinanzierungsoperation der Europäischen Zentralbank am 30. Juni 2015 beträgt 0,05 %. Er ist seit dem für die letzte Änderung des Basiszinssatzes maßgeblichen Zeitpunkt am 1. Januar 2015 unverändert geblieben (der Festzinssatz der letzten Hauptrefinanzierungsoperation im Dezember 2014 hat ebenfalls 0,05 % betragen).

Hieraus errechnet sich mit dem Beginn des 1. Juli 2015 ein Basiszinssatz des Bürgerlichen Gesetzbuchs von -0,83 % (zuvor -0,83 %).

Der neue Basiszinssatz wird in der Ausgabe des Bundesanzeigers vom 1. Juli 2015 bekannt gegeben.

Quelle: Pressemeldung Deutsche Bundesbank

Presse: BID Weihnachtsspende an das Klinikum Coburg

Spende an das Klinikum Coburg soll die Betreuung schwerstkranker Patienten verbessern. Das Geld geht zu gleichen Teilen an die Onkologie und Geriatrie.

Coburg – Die BID Unternehmungsgruppe hat 10 000 Euro an das Klinikum Coburg gespendet. Zusätzlich haben die Mitarbeiter des in Coburg ansässigen Unternehmens 500 Euro beigesteuert. Das Geld haben die BID-Beschäftigten zum Jahresende für ausgewählte Projekte am Klinikum gesammelt. Die Spende geht je zur Hälfte an das onkologische Zentrum und an die Klinik für Geriatrie und Rehabilitation des Klinikums Coburgs. Die symbolischen Schecks überreichten die BID-Vorstände Frank Fenske und Markus Kolbinger an die Chefärzte PD Dr. Christof Lamberti und Professor Dr. Johannes Kraft sowie an den Regiomed Hauptgeschäftsführer Joachim Bovelet in den Räumen des Verwaltungsgebäudes.

Insgesamt 10 500 Euro spendeten die BID Unternehmensgruppe und ihre Mitarbeiter an zwei Abteilungen des Klinikums. Im Bild (von links): Markus Kolbinger, Dr. Christof Lamberti, Joachim Bovelet, Professor Johannes Kraft, Frank Fenske.

Das Onkologische Zentrum möchte mit der Spende Geräte zur Mobilisierung und Verbesserung der krankengymnastischen Betreuung der schwerstkranken Patienten anschaffen. Moderate körperliche Aktivität habe positive Effekte auf die Körperwahrnehmung, reduziere die Komplikationen und verbessere die Prognose bei Tumorerkrankungen, so der Chefarzt für Onkologie und Hämatologie Dr. Christof Lamberti. “Durch den Einsatz verschiedener moderner Geräte zur Aktivierung und die professionelle Begleitung der Therapie durch unsere Mitarbeiter können unsere onkologischen Patienten von diesem Training nur profitieren.” Professor Dr. med. Johannes Kraft möchte das Geld für die spezialisierte ambulante Palliativversorgung und gleichzeitig auch für komplementäre Therapieansätze nutzen. Die spezialisierte ambulante Palliativversorgung soll Patienten mit einer nicht heilbaren, weit fortgeschrittenen Erkrankung eine erträgliche Lebenszeit und ein Sterben im gewohnten Umfeld ermöglichen. In diesem Bereich, betont Kraft, seien die Möglichkeiten noch nicht ausgeschöpft. “Im Zuge einer ganzheitlichen Betrachtung einer Krankheit können alternative Therapien die Schulmedizin unterstützten und positiv beeinflussen”, erläuterte Professor Kraft. Mit einem Teil des Geldes sollen deshalb Stimulationsgeräte angeschafft werden und die Kunst- und Musiktherapiestunden erweitert werden. Der Regiomed-Hauptgeschäftsführer Joachim Bovelet freute sich über die Zuwendungen. “Damit können wir nun einige ganz besondere Anschaffungen tätigen.”

Quelle: Neue Presse Coburg, Ausgabe vom 05. Februar 2015